Werden Haie In Amerikanischen Gewässern Eher Angegriffen?

{h1}

Haie haben nichts gegen amerikaner, aber…

Statistisch gesehen sind Haie in amerikanischen Gewässern, zumindest in Bezug auf den Menschen, die blutrünstigsten ihrer ausländischen Partner.

Wie Investors Business Daily berichtet, greifen Haie in den Vereinigten Staaten mehr Schwimmer an als an irgendeinem anderen Ort der Welt. Laut der International Shark Attack File (ISAF), einem im Florida Museum of Natural History untergebrachten, weitläufigen Archiv von Mensch-Hai-Konflikten, machten Haie auf Staatsseite die Mehrheit aller globalen Angriffe in den vergangenen zwölf Jahren aus und erreichten ihren Höchststand bei 72 Prozent des Gesamtbetrags im Jahr 2002.

Also hassen Haie Amerika? Oder versuchen die Fische alternativ, sich an die bekannte Völlerei in unserem Land anzupassen? Sind amerikanische Strandgänger wirklich nervig?

Die Antwort auf die ersten beiden Fragen ist nein, aber die dritte ist etwas schwieriger. Der Haß der Haie ist nicht persönlich, aber die amerikanischen Kulturgewohnheiten, insbesondere die Gewohnheit, häufig und in großer Zahl an den Strand zu gehen, erklären zum Teil, warum Zähne in den amerikanischen Gewässern freier scheinen.

"Die Anzahl der Hai-Mensch-Interaktionen in einem bestimmten Jahr korreliert direkt mit der Zeit, die sich Menschen im Meer aufhalten", schreibt der ISAF-Kurator George Burgess in einer Zusammenfassung der Daten des Hai-Angriffs der Akte von 2011. Und wenn der einfache Gedanke, dass mehr Menschen für mehr Zeit im Wasser sind, mehr Bisse zu sein scheint als das, was die Haie uns glauben machen wollen, sollten Sie sich diesen ISAF-Graphen von Floridas Bevölkerung im Vergleich zu den gemeldeten Hai-Angriffen des vergangenen Jahrhunderts anschauen. [Infografik: Hai-Angriffszahlen]

Die gute Nachricht ist, dass Hai-Angriffe in US-amerikanischen Gewässern in den letzten zehn Jahren tatsächlich langsam zurückgegangen sind. Die 29 derartigen Vorkommnisse im Jahr 2011 machten 39 Prozent der weltweiten Gesamtmenge aus und erreichten die niedrigste Marke seit 1998. Burgess gibt einige Erklärungen für der Rückgang, einschließlich der Möglichkeiten, die die Rezession und die schweren Hurrikan-Jahreszeiten die Freizeitnutzung der Strände behindert haben; diese Überfischung hat die amerikanischen Haibestände reduziert; Die verstärkte Berichterstattung in den Medien über Hai-Angriffe und die Verhinderung von Hai-Angriffen könnte zu einer besser ausgebildeten, weniger anfälligen Öffentlichkeit geführt haben.

Und da sich die Öffentlichkeit die Hai-Nachrichten zu Herzen zu nehmen scheint, ist zu erwähnen, dass Menschen tatsächlich eine weitaus größere Bedrohung für Haie darstellen als umgekehrt. Burgess stellt fest, dass wir jedes Jahr Millionen von ihnen in der Fischerei töten.

Trotzdem schadet es nicht, vorbereitet zu sein, und Burgess bietet diesen Worst-Case-Notfallplan an: "Wenn jemand tatsächlich von einem Hai angegriffen wird, raten wir zu einer proaktiven Reaktion. Einen Hai auf die Nase zu schlagen, idealerweise mit einer leblosen Person Dies führt normalerweise dazu, dass der Hai seinen Angriff vorübergehend einschränkt. Zu diesem Zeitpunkt sollte man versuchen, aus dem Wasser auszusteigen. "

Folgen Sie den kleinen Mysterien von Life auf Twitter @llmysteries. Wir sind auch auf Facebook & Google+.


Videoergänzungsan: Flussmonster Teil 29 Die gefährlichsten Flüsse Amerikas.




DE.WordsSideKick.com
Alle Rechte Vorbehalten!
Die Wiedergabe Von Irgendwelchen Materialien Erlaubt Nur Prostanovkoy Aktiven Link Zu Der Website DE.WordsSideKick.com

© 2005–2019 DE.WordsSideKick.com